AusdauersportAusdauersport für den Stressabbau

Mein Motto war schon seit der Schule: Sport ist Mord! Besonders beweglich war ich nie und mich aufrappeln, um mich sportlich zu betätigen, kam noch nie in Frage. Mit der Diagnose Vestibularisparoxysmie kam nun alles anders. „Treiben Sie ruhig Sport, um Stress abzubauen!“ Da ich keine Muße hatte, mich in ein Fitnessstudio zu begeben, geschweige denn, draußen rumzulaufen, habe ich mir ein Laufband gekauft. Anfangs tat ich mich schwer, mindestens 3 x die Woche dieses Laufband zu nutzen, aber in der Zwischenzeit gehört es zu meinem Alltag und im Stillen muss ich fast zugeben, dass mein Neurologe recht hatte: Es lohnt sich Ausdauersport zu treiben, um Stress abzubauen.

Ausdauersport auf dem Laufband oder doch in der Natur?

Ich hatte die Art meines Ausdauersports einem anderen Neurologen mitgeteilt, dieser starrte mich völlig entsetzt an und sagte: „Das ist ja wirklich ulkig, dass es Ihnen damit gut geht. Wenn ich aufs Laufband gehe, brauche ich erst mal ein paar Minuten, bis es sich nicht mehr dreht und ich bin eigentlich gesund.“ Natürlich ist es ungewohnt, auf ein Band zu steigen, das sich auch noch bewegt und anfangs dauert es auch, bis sich das Gleichgewicht nach dem Abstieg vom Laufband wieder einpendelt. Aber der Körper gewöhnt sich daran. Jeder Neurologe und Psychotherapeut begrüßt diese Art Ausdauersport. Denn in dieser Zeit kann der Sauerstoff im Körper wieder reguliert und so Adrenalin abgebaut werden.