Wenn Lautstärke zu Schwindel führt

Lautstärke und Schwindel gehören irgendwie zusammen. Gerade bei der Vestibularisparoxysmie können Einkaufstouren und Konzerte sehr belastend werden. Ruhe und Stille sind dabei auch für den Hörnerv besonders wichtig.

Ruhe und Stille bei Lautstärke und Schwindel

Seit dem ich an der Vestibularisparoxysmie leide, vermeide ich Lautstärke. Im Laufe der Zeit ist mir Ruhe und Stille sehr wichtig geworden. Denn das sind genau die Momente, an denen ich auch mal schwindelfreie Zeiten genießen darf. Große Einkaufstouren, Konzerte und jegliche Veranstaltungen kommen für mich nur an guten Tagen in Frage. Es sind dann solche Tage, an denen ich schon schwindelfrei aufgestanden und in den Tag gestartet bin. Aber nicht immer kann man die Vestibularisparoxysmie so gut abschätzen, dass man weiß, die jeweilige Unternehmung wird definitiv schwindelfrei. Dazu müsste jeder Schwindelpatient in die Zukunft schauen können.

Lautstärke und Schwindel

Jede Art von Lautstärke ist für Vestibularisparoxysmie Patienten belastend. Umso mehr können Ruhe und Stille für Wohlbefinden sorgen.

Umso lauter die Musik, umso lauter die Nebengeräusche

In bestimmten Einkaufsläden läuft nebenbei Musik. Das soll dazu beitragen, den Kunden zum Einkauf zu animieren. Mich persönlich animiert es eher, mir zwischendurch die Ohren zuzuhalten und an Regalen festzuhalten. Ich habe dabei das Gefühl: Umso lauter die Musik ist, umso lauter werden auch die Kunden im Laden. Dann rattern die Einkaufskörbe besonders laut über den Fliesenboden und Unterhaltungen an der Kasse werden dann noch lauter geführt. An manchen Tagen kann es ich gut vertragen und der Schwindel ist ruhig. Aber nicht immer bin ich damit gesegnet und die Schwindelattacken drehen so richtig auf. Wenn es dann so ist, versuche ich zumindest alles zu erledigen, was ich eigentlich wollte und freue mich dann schon auf die Ruhe, wenn ich den Einkaufsladen verlasse.

So richtige Strategien gegen Lautstärke und Schwindel im Supermarkt gibt es leider nicht. Man könnte aber als Schwindelpatient versuchen, sich auf seine Dinge zu konzentrieren, sich darauf zu freuen, wenn man alles erledigt hat und auf sein eigenes Verwöhnprogramm (was vielleicht zu Hause auf einen wartet).

Jahreswechsel mit besonderer Lautstärke

Es ist noch nicht allzu lange her, dass wir den Jahreswechsel gefeiert haben. Zur Party war ich nicht, ich habe diesen Anlass zu Hause im Kreise der Lieben verbracht. Durch meine OP Sache im letzten Jahr weiß ich, dass mein Hörnerv auf der betroffenen Seite in seiner Funktionsfähigkeit etwas eingeschränkt ist. Aus diesem Grund ist es für mich besonders wichtig geworden, gerade bei Anlässen, wie Silvester, darauf zu achten, dass meine betroffene Seite geschützt wird. Dazu habe ich mir Ohropax zurechtgelegt, die mir gute Dienste in der Silvesternacht geleistet haben.

Gegen Mitternacht bin ich mit auf die Straße, ins Knallergetümmel sozusagen. Es ist kaum vorstellbar, das ohne Ohropax auszuhalten. Abgesehen davon, dass der Hörnerv leiden und vielleicht zusätzlich Tinnitus entstehen würde, der Schwindel kommt dann so richtig in Schwung. Umso lauter es wird, umso unkonzentrierter wird man selbst doch auch. Hinzu kommt noch, dass es dunkel ist und man als Schwindelpatient eh schon damit beschäftigt ist, das Gleichgewicht zu halten.

Als Vestibularisparoxysmie Patient sollte man alles dafür tun, um Lautstärke zu vermeiden. Ohropax sind für mich ein wichtiges Hilfsmittel geworden. Auch kann ich selbst ganz gut einschätzen, ob eine Veranstaltung oder ein Konzert das richtige für meinen Schwindelkopf wäre. Selbst da können Ohropax gute Dienste leisten.