Blutdruck bei der Vestibularisparoxysmie

Puls im GleichgewichtBlutdruck bei der Vestibularisparoxysmie

Seitdem ich mit dem Schwindel zu tun habe, weiß ich, dass der Blutdruck bei der Vestibularisparoxysmie eine große Rolle spielt. Zu Beginn war ich beim Kardiologen, der mich auf den erhöhten Pulsschlag hinwies. Er sagte mir, dass ich soweit körperlich gesund bin, mein Herz normal schlägt und ich Ausdauersport treiben kann, ohne Angst haben zu müssen, dass ich einen Herztod erleide. Es ist auch nicht schlecht, sich sportlich zu betätigen und somit etwas für einen gesunden Kreislauf und seinen Blutdruck zu tun. Auffällig war jedoch, dass ich oft, schon fast aus dem Nichts einen hohen Puls hatte und der Schwindel in dieser Zeit so richtig aktiv wurde.

Ein Langzeit-EKG hat den Aufschluss darüber gebracht, dass ich einen zu hohen Ruhepuls habe, der sich dann mit dem Herzrhythmus vereint und unregelmäßig wurde. Empfohlen wurden mir Betablocker, um den Puls ins Gleichgewicht zu bringen. Diese Medikamente habe ich aber erst mal abgelehnt, um selbst zu schauen, wie ich meinen Puls beruhigen kann. Nun stand ich erst mal da mit Herzrhythmusstörungen und habe wohl jeden meiner Herzschläge genauer fokussiert. Im Nachhinein ist das natürlich mehr Panikmache, als förderlich.

Im Laufe der Zeit habe ich mal genauer meinen Blutdruck bzw. Puls betrachtet. Jeder weiß, wer sich aufregt, Stress oder auch Schicksalsschläge zu verarbeiten hat, wird wohl eher einen zu hohen Blutdruck haben. Schwindel gehört ebenfalls dazu. Denn im Umkehrschluss ist jede Art von Schwindel Stress für den Körper. Sich jeden Tag zu drehen und das ausgleichen zu müssen, ist eine Mammutaufgabe für den Körper selbst, auch wenn er das dem Anschein nach ganz gut hinbekommt.

Koffein und KarusselfahrtBlutdruck bei der Vestibularisparoxysmie

Kaffeetrinker werden jetzt laut aufschreien. Denn Kaffee lässt den Blutdruck hochschnellen und den Puls rasant steigen. Das wird auch jeder wissen, der sich morgens seinen Kaffee zum Tagesstart gönnt. Bei der Vestibularisparoxysmie ist es jedoch alles andere als förderlich. Durch die gesteigerte Pulsaktivität schlägt die Arterie intensiver und trifft so mehrmals nacheinander den 8. Hirnnerv. So kann es passieren, dass eine gemütliche Kaffeerunde doch eher eine „Karusselfahrt“ mit unterschiedlichem Empfinden wird. Diesen Aspekt habe ich erst nach mehreren Monaten gemerkt. Espresso, schwarzer Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke sind nicht geeignet für Patienten mit einer Vestibularisparoxysmie. Je nach Tagesform gibt es Tage, an denen ich beruhigt mehrere Tassen Kaffee trinken kann, ohne dass der Schwindel kommt. An anderen Tagen weiß ich aber schon nach dem ersten Nippen an einem Espresso, dass der Gang geradeaus in den nächsten Minuten schwerer werden wird.

Pulstraining

Seinen Puls kann jeder trainieren, so steht es überall geschrieben. Da ich mich für Ausdauersport entschieden habe, nutze ich nun diese Gelegenheit, um mich abzureagieren und meinen Puls zu beruhigen. Während des Sports steigt natürlich der Puls. Ich habe mir selbst meinen Trainingspuls errechnet, um mir Gutes zu tun. Erstaunlicherweise ist die Vestibularisparoxysmie während des Trainings ruhig. Es gibt keine Schwindelattacken und es macht auch nicht den Anschein, als würde mir Sport schaden. So richtig erklären, lässt sich dieses Phänomen noch nicht. Wahrscheinlich ist es auf die Senkung von Adrenalin zurückzuführen, dass üblicherweise auch für intensive Pulsschläge verantwortlich ist.