Barrierefreies WohnenBarrierefreies Wohnen

Jeder, der diese Überschrift bereits gelesen hat, wird sich wohl fragen, inwieweit barrierefreies Wohnen bei der Vestibularisparoxysmie infrage kommt. Warum sollte eine Wohnung barrierefrei eingerichtet werden? Schließlich handelt es sich doch nur um kurzzeitige Schwindelattacken, die maximal ein paar Minuten dauern. Ja, diese Frage ist berechtigt. Wer noch keine Medikation bezüglich der Vestibularisparoxysmie erhalten hat, wird wohl noch Tage erleben, an denen er nicht mal mehr geradeaus gehen kann. In dieser Zeit ist es wichtig, dass man immer etwas zum Festhalten hat. Das können beispielsweise Möbel sein. Ich habe es selbst erlebt, dass das Geradeauslaufen soweit beeinträchtigt ist, dass ein Sturz nur schwer aufzuhalten ist.

Auch mit Medikation ist der Schwindel nicht ganz weg und es bleibt noch eine geringe Prozentzahl des Ungleichgewichtes. Dabei kommt es auf die Tagesform und die Umgebung mit klimatischen Veränderungen an. Ich habe meine Wohnung nicht so eingerichtet, dass hier locker ein Rollstuhlfahrer rumfahren kann, aber dennoch steht hier nichts im Weg und sollte mich eine Schwindelattacke mit hoher Intensität heimsuchen, habe ich Möglichkeiten, mich festzuhalten.

Schwindelattacke und der Sturz

Aufhalten lassen sich auch manche Stürze nicht. Es ist nicht gesagt, dass ein Patient mit der Vestibularisparoxysmie mindestens einmal hinstürzt, dennoch kann es passieren. Ich hatte das große Unglück auf der Straße. Ich stand am Straßenrand und wollte die Straße überqueren. Durch das Hin- und Herschauen, ob die Straße nun endlich mal frei ist, bekam ich eine Schwindelattacke. Ich wollte mich während des Sturzes noch am parkenden Auto festhalten, aber es klappte nicht und ich fiel zu Boden, mitten auf die Straße. Autos mussten anhalten, während ich gefühlt ein paar Minuten brauchte, um mich wieder aufzurappeln. Abgesehen von den prüfenden Blicken der Autofahrer und ihr großes Kopfschütteln, ist mir körperlich nichts passiert und ich hatte großes Glück, dass ich nicht noch angefahren wurde.

Ab diesem Zeitpunkt wusste ich, dass ich auch zu Hause etwas unternehmen muss. In der Dusche/Badewanne kann ein Haltegriff gegen Stürze helfen. Es ist noch nicht lange her, dass ich in einem Forum las, ein Arzt habe einem Vestibularisparoxysmie-Patienten eine Sitzgelegenheit in der Dusche/Badewanne empfohlen. Abgesehen davon, dass dieser Tipp des Arztes vielleicht nicht gerade menschlich und fürsorglich rüberkam, hat dieser dennoch recht. Um Stürze zu verhindern, bietet sich eine Sitzgelegenheit an.