Alkoholgenuss mit Schwindel?

In meiner schlimmsten Zeit, noch vor der Diagnose Vestibularisparoxysmie, habe ich nicht mal über den Alkoholgenuss mit Schwindel nachgedacht. Im Gegenteil, mir ist es sogar schwergefallen, mich mit Freunden zu treffen oder auch mal eine Party zu besuchen. Nun sind Jahre seit der Diagnosestellung vergangen und ab und an komme ich auch mal in die Gelegenheit, zumindest darüber nachzudenken, ob ich ein Schnäpschen vertragen könnte.

Verschlimmerung der Schwindelattacken unter Alkoholgenuss

Früher konnte ich trinken, bis mir schon bald übel wurde und irgendwie gehörte der Schwindel danach schon fast dazu. Lange hat dieser Zustand natürlich nicht angehalten, nach Stunden des üblen Daseins erfreute ich mich über meine Nüchternheit und habe doch tatsächlich geschworen, dass ich nie wieder Alkohol trinken werde. Fast jeder von uns kennt das. Dennoch habe ich nie oft zum Alkohol gegriffen und ein Glas Wein oder Sekt haben zu einem besonderen Anlass vollkommen ausgereicht. In der ersten Zeit meiner Schwindelattacken habe ich nicht mal mehr darüber nachgedacht, ob Alkohol für mich in Frage kommen könnte. Ich war viel mehr mit mir selbst beschäftigt und war auch froh, wenn ich mal eine schwindelfreie Zeit genießen konnte.

Alkohol ist bei besonderen Anlässen Thema

Jetzt habe ich mehrere Jahre die Diagnose der Vestibularisparoxysmie und habe auch diese Zeit auf Alkohol verzichtet. Da ich Carbamazepin einnehme, sollte grundsätzlich (bei jedem Antikonvulsivum) auf Alkohol verzichtet werden, da sich der Blutspiegel soweit verändern kann, dass die Medikamentenwirkung komplett ausbleibt oder das Ganze ins Gegenteil umschlägt.

Alkoholgenuss mit Schwindel

Jeder, der an Schwindel leidet und zusätzlich Antiepileptika nimmt, sollte auf alkoholfreie Getränke zurückgreifen.

Positiv ist es zu sehen, wenn die jeweiligen Antiepileptika Wirkung zeigen und die Schwindelattacken der Vestibularisparoxysmie minimiert wurden und dessen Intensität nachlässt. In solchen Momenten steigt die Lebensqualität und somit auch die Freude an Veranstaltungen und Partys teilzunehmen. Bei jedem besonderen Anlass ist Alkohol ein Thema, entweder zum Anstoßen oder um den Abend fröhlich, in gemeinsamer Runde zu verbringen.

Vorsicht mit dem Alkoholgenuss mit Vestibularisparoxysmie!

Auch wenn ich nie viel Alkohol getrunken und die letzten Jahre ganz darauf verzichtet habe, wollte ich dennoch zumindest mal probieren, wie es sich in diesen Momenten mit meinem Schwindelkopf verhält. Natürlich hatte ich vorab genau die Packungsbeilage meiner Antiepileptika studiert und war schon fast gewappnet, für alles, was so kommen könnte. Dachte ich. Um nicht gleich alles auszunutzen, habe ich ein halbes Glas Sekt probiert, um zumindest mal auf einen Geburtstag anzustoßen. Es dauerte nicht lange und mein Schwindel lief zur Höchstform auf. Erst dachte ich, wenn ich drüber schlafe, würde sich das schon wieder beruhigen. Aber ich wurde eines Besseren belehrt. Der nächste Tag hatte es in sich. Ich musste diesen auf dem Sofa verbringen, da ich kaum mehr in der Lage war geradeaus zu laufen.

Ich wollte es schließlich genau wissen und habe mir beim nächsten Anlass einen Ouzo gegönnt. Das ist für meine Begriffe ein kleiner Schnaps aus Anis, der wohl schneller verdaut sein müsste als ein Gläschen Sekt. Auch hier wurde ich wieder eines Besseren belehrt.

Diese Erfahrung mit dem Alkoholgenuss ist schon fast gleichzusetzen wie bei kleinen Kindern, die alles erst ausprobieren müssen, um daraus letztendlich zu lernen.