Alltag mit Vestibularisparoxysmie

Passt sich der Schwindel unserem Alltag an?Alltag mit Vestibularisparoxysmie

Privat oder beruflich – der Alltag mit Vestibularisparoxysmie nimmt keine Rücksicht. Warum sollte er auch? Schließlich kann dieser Arterien-Nerv-Kontakt mit seinen Symptomen zu jeder Tageszeit bei allen möglichen Bewegungen auftreten.

Im Laufe der Zeit habe ich viele Dinge gelernt und weiß, so nehme ich es mal an, etwa 60 %, was man so über die Vestibularisparoxysmie wissen sollte. Es ist nicht so, dass ich mich zu 100 % in den Alltag stürze und erst mal schaue, wie es mir so geht. Irgendwann sagte mir mal ein Arzt, der Körper würde einem schon sagen, was er will und was nicht und er passt sich auch dem Schwindel an. Ich bin schon fast der Meinung, dass sich der Schwindel unserem Alltag anpasst. Wer unter Vestibularisparoxysmie leidet, wird sicherlich nicht kopfüber den Tag verleben oder Schifffahren ohne Beschwerden. Wir verzichten auf so vieles und dennoch bleiben die Schwindelattacken nicht aus.

Eigentlich möchte ich auch auf nichts verzichten – ich möchte weiterhin am Leben teilhaben, Fahrrad fahren, wild durch die Gegend tanzen, Kopfstand machen, Motorrad fahren, in den Urlaub fliegen, Karussell fahren, mich in Menschenmassen stürzen, Konzerte besuchen, stundenlang auf dem Sofa rumlümmeln und vieles mehr.