Patienten für Carbamazepin Therapiestudie gesucht!

Wer unter Vestibularisparoxysmie leidet, wird froh sein, die richtige Medikation gefunden zu haben. Oftmals stehen Patienten mit jeglichem Schwindel noch ganz am Anfang und versuchen alle Therapiemöglichkeiten auszuschöpfen, die nichts mit Medikamenten zu tun haben. Dennoch hat es sich herauskristallisiert, dass das Antiepileptikum Carbamazepin, nicht nur Epileptikern vor Anfällen bewahren kann.

Therapiestudie Carbamazepin

VesPa-Studie – Therapiestudie mit Carbamazepin – Es handelt sich um eine prospektive randomisierte Placebo-kontrollierte Studie (doppelblinde multizentrische Studie)

Nachweis der Wirksamkeit von Carbamazepin

Seit Jahren werden nun viele Patienten mit einer Vestibularisparoxysmie mit Carbamazepin (meist erfolgreich) behandelt. Es blockiert bestimmte Ionenkanäle und deren Nervenzellen, die überreizt sind. Vestibularisparoxysmie wird eher selten als Diagnose gestellt, so hat auch die Pharmaindustrie kein Interesse an Studien, um die Wirksamkeit von Carbamazepin bei der Vestibularisparoxysmie nachzuweisen.

Die Uniklinik München führt, unter der Leitung von Prof. Dr. Strupp, aktuell eine Carbamazepin Therapiestudie durch. Hierbei soll die Wirksamkeit von Carbamazepin bei der Vestibularisparoxysmie nachgewiesen werden.

Weitere Informationen und Ziele der Therapiestudie gibt es auf der Seite der Schwindelambulanz Großhadern und auf der Webseite DRKS – Deutsches Register Klinischer Studien (DRKS Studie-ID: DRKS00010942).

VesPa Patientenanschreiben der Uniklinik München zum Download:

VesPa_Patientenanschreiben_V2-1_20180213

 

Teilnehmende Studienzentren:

Klinikum der Universität München, Deutsches Gleichgewichtszentrum (DSGZ)

Campus Großhadern (Prof. Dr. Michael Strupp)

Tel.: +49 (0)89 4400 76977

julia.rohringer@med.uni-muenchen.de

 

Universitätsklinikum Essen

Klinik für Neurologie, (Prof. Dr. Hans Christoph Diener)

Tel.: +49 (0)201 723 -83006 / -34368

susanne.vantriel@uk-essen.de

 

Allgemeines Krankenhaus Celle

Neurologische Klinik, (Prof. Dr. Wolfgang Heide)

Tel.: +49 (0)5141 72 7133

doris.stangenberg@akh-celle.de